Reiki-Behandlung

Eine Reikibehandlung dauert etwa 60 Minuten und setzt sich zusammen aus einem Gespräch und der daraus resultierenden Behandlung. Übertragen wird Reiki in der Regel durch das Auflegen der Hände. Der Empfänger bleibt dabei angezogen und liegt bei entspannter Musik auf einer Massageliege. Die Behandlung wird auf der Vorder- sowie Rückseite des Körpers vorgenommen. Reiki geht durch jedes Material wie zum Beispiel Kleidung, auch Gipsverbände oder Bandagen. Stress und Erschöpfung fallen ab, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und gestärkt. Reiki ist unsichtbar aber oft stark spürbar und fließt in das Bewusstsein des Empfängers. Der Empfänger reagiert und empfindet dabei individuell verschieden: Viele Menschen fallen in einen tiefen Entspannungszustand und genießen die Wärme, die von den reikigebenden Händen ausstrahlt. Manche schlafen einfach ein, was die Wirkung nicht beeinträchtigt, sondern sogar fördern kann. Oft kommen alte, unverarbeitete Erlebnisse ins Bewusstsein und innere Blockaden werden gelöst. Die stärkste Wirkung entfaltet Reiki, wenn man an drei aufeinander folgenden Tagen behandelt wird und danach in ein- bis zweiwöchigem Abstand. Aber natürlich wirkt auch eine einzelne Behandlung entspannend und energetisierend. Viele benutzen Reiki einfach zum Verwöhnen, „Energietanken“ oder um einmal Abstand vom Alltag zu gewinnen.

Weiterlesen: Was Reiki kann
Weiterlesen: Reiki (allgemein)