Wahrnehmungen (durch Sinnesorgane) werden gefiltert durch unsere
Glaubenssätze und innere Haltungen. Diese erzeugen die entsprechenden
Bewertungen, Gefühle und Gedanken. Diese wiederum beeinflussen die
Entscheidungen über
Aktion (oder Nicht-Aktion).

Ein einfaches Beispiel mit einem positiven Glaubenssatz:
Wahrnehmung: Eine junge Frau lächelt mich plötzlich an.
Positiver Glaubenssatz: Sie flirtet mit mir, sie findet mich sicher attraktiv/interessant/liebenswert.
Gefühl: Ich fühle mich geschmeichelt und wertvoll.
Entscheidung und Aktion: Ich lächle zurück.
Konsequenz: Beide fühlen sich geschätzt/wertvoll/attraktiv usw.

Die selbe Situation mit einem einschränkenden Glaubenssatz:
Wahrnehmung: Eine junge Frau lächelt mich plötzlich an.
Einschränkender Glaubenssatz: Sie lächelt sicher nicht wegen mir, ich bin nicht gut genug.
Gefühl: Ich fühle mich schlecht/wertlos/hässlich.
Entscheidung und Aktion: Ich schaue zu Boden oder ganz woanders hin.
Konsequenz: Ich fühle mich unterlegen/minderwertig/nicht gut genug.

Die exakt gleiche Wahrnehmung einer objektiven Situation geht durch den "Filter Glaubenssätze" und erzeugt völlig unterschiedliche Gedanken und Gefühle, die dann schlussendlich zu einer völlig anderen (subjektiven) Realität führen.

In einer KNK-Behandlung werden einschränkende und energetisch krank machende Glaubenssätze durch freimachende Glaubenssätze ersetzt. (Das funktioniert so)